Week 10 Preview – Wie die Maus vor dem Falken?

9. November 2018 0 Von Mike

Die erwartet klare Niederlage gegen die Chiefs läutete das Zwischenspiel von HC Gregg Williams ein. Wie bereits im Podcast ausführlich besprochen, machte der Auftritt der Offense jedoch Mut – das neue Playcalling unter OC Freddie Kitchens wusste zu gefallen.

Nun kommen die Atlanta Falcons nach Cleveland und wir betrachten im heutigen Preview die bisherige Saison des Gegners, sowie die Key-Matchups und geben abschließend wie gewohnt eine erste Prognose.

Falcons Comeback 5.0

Der Gegner aus Atlanta kommt mit einem Record von 4-4, ist aber nach einem Horrorstart auf erstaunlichem Comeback-Kurs mit drei Siegen in Folge. Hier seht ihr die bisherigen Ergebnisse

Loss @Eagles (12-18)

Win vs. Panthers (31-24)

Loss vs. Saints (37-43)

Loss vs. Bengals (36-37)

Loss @Steelers (17-41)

Win vs. Bucs (34-29)

Win vs. Giants (23-20)

Win @Redskins (38-14)

 

Schauen wir nun genauer auf den statistischen Vergleich:

Offense

Kategorie
Falcons (Rank)
Browns (Rank)
Points per Game
28,5 (9th)
21,1 (23rd)
Passing Yards
320,2 (2nd)
222,9 (22nd)
Run Yards
92,1 (28th)
124,6 (9th)
Yards per Run
4,1 (24th)
4,5 (10h)
3rd-Down Conversion
53,3% (1st)
31,9% (29th)
Sacks allowed
22 (15th)
35 (32nd)
TD´s
27
22
Time of Possesion
30:29 mins
30:54 mins
Turnover-Ratio
+3
+11

 

Defense

Kategorie
Falcons (Rank)
Browns (Rank)
Points allowed
28,2 (29th)
27,4 (28th)
Pass Yards allowed
304,2 (28th)
285,0 (28th)
Run Yards allowed
108,5 (17th)
138,9 (29th)
Yards per Run allowed
4,8 (29th)
4,7 (25th)
Sacks
17 (27th)
22 (14th)
3rd-Down Conversions allowed
52,0 (31st)
37,0 % (9th)
Passer Rating allowed
102,5 (28th)
81,7 (2nd)

 

Was fällt auf?

  1. Die Falcons leben offensiv vom Passing-Game, in dem sie nicht nur statistisch Top-5 sind. Das Run-Game hinkt aufgrund des Ausfalls von RB Devonta Freeman, kam zuletzt aber gegen die Redskins deutlich in Fahrt mit 154 Rushing Yards und 6,4 Yards pro Versuch.
  2. Defensiv sind die Falcons sowohl gegen den Pass, als auch gegen den Lauf sehr anfällig. Hauptgrund dafür ist sicher die lange Verletztenliste, auf die wir noch eingehen werden. Die Defense der Falcons krankt nicht nur im Pass-Rush, sondern in nahezu allen wichtigen Kategorien.
  3. Statistisch gesehen sollten die Browns im Run-Game dominieren können. Während die Falcons schlechte 4,8 Yards pro Run zulassen, sind die Browns mit Nick Chubb zuletzt bei 4,5 Yards pro Run auch gegen bessere Run-Defenses gut unterwegs und sicher noch steigerungsfähig. Hier wartet ein spannendes Matchup.

 

Treffen der Defensiv-Lazarette

Nach 9 Wochen müssen beide Teams auf wichtige Säulen verzichten, speziell in der Defense. Daher betrachten wir kurz die Verletztenlisten von Starting-Players und deren Ersatz:

Falcons:

  • S Keanu Neal
  • LB Deion Jones
  • S Ricardo Allen
  • G Andy Levitre
  • G Brandon Fusco
  • RB Deonta Freeman
  • CB Robert Alford (questionable)

Bei den Falcons wurde gleich zu Saisonbeginn die eigentlich passable Defense durch die schweren Verletzungen von Star-LB Deion Jones und der halben Secondary erschüttert. Zumindest in der Secondary ist Rookie-Safety Kazee zu nennen, der durch starke Leistungen die Ausfälle gut kompensierte. Gegen starke Offenses wie die Steelers, Saints oder auch die Bengals fanden die Falcons aber keine Antworten.

Eine etwas überraschende Verstärkung erhielt der Pass-Rush durch die Verpflichtung von Raider-DE Bruce Irvin, der nun bereits zum zweiten Mal gegen die Browns in 2018 spielt. In Week 4 schaffte er immerhin einen Sack, sowie einen Tackle for Loss.

Browns:

  • LB Christian Kirksey (IR)
  • CB EJ Gaines (IR)
  • CB Terrance Mitchell (IR)
  • LB Joe Schoebert (questionable)
  • LT Desmond Harrison (questionable)
  • C JC Tretter (questionable)
  • CB Denzel Ward (questionable)

 Die Verletztenliste in der Defense ist genauso lang, wie besorgniserregend. Im schlimmsten Fall fehlen den Browns gegen die Star-besetzte Offense der Falcons alle drei Starting-Cornerbacks und zwei von drei Linebackern. Ein Desaster wäre vorprogrammiert.

Hoffnung besteht bei der Rückkehr von Denzel Ward und eine kleine Chance besteht auch bei Schoebert. Allerdings werden am Sonntag vermutlich die neu verpflichteten Spieler CB Philip Gaines und S Whitehead direkt Snaps bekommen. Zudem dürften TJ Carrie und Briean Boddy-Calhoun eine große Workload sehen, ebenso wie die jungen Linebacker Tanner Valejo und Genard Avery.

 

Key-Matchups

 

  1. Browns-Secondary vs. Falcons WR

Der Blick auf die Verletztenlisten macht es deutlich: das größte Mismatch am Sonntag besteht im Duell der überragenden Receiver der Falcons um Julio Jones, Calvin Ridley, Mohamed Sanu und Austin Hooper gegen die dezimierte und uneingespielte Secondary der Browns.

Es ist durchaus möglich die Falcons zu ärgern, dass bewiesen bereits die eher durchschnittlichen Defenses der Steelers (17 Punkte zugelassen) und auch der Giants (23 Punkte zugelassen). Ein Grund dafür ist Matt Ryans Vorliebe für Domes – bei Auswärtsspielen unter freiem Himmel performed Ryan insgesamt unbeständiger und fehleranfälliger.

Dennoch – die Falcons sollten am Sonntag im Normalfall reichlich Yards produzieren, wenn Ryan genügend Zeit bekommt. Dazu kommt, dass Star-WR Julio Jones am letzten Spieltag gegen die Redskins seinen ersten TD erzielen konnte – natürlich mit einem Spielzug der Extraklasse:

  1. RB Nick Chubb & Duke Johnson vs. Falcons Run-D

Ein Schlüssel zum Sieg liegt im Run-Game der Browns. Die dezimierte Defense wird Pausen benötigen, um nicht komplett unterzugehen. Gegen die Chiefs zeigten die Browns unter dem neuen Playcaller Freddie Kitchens bereits eine ausgewogene Leistung, die zu einer starken und ungewohnten Bilanz führte:

 

Dazu sind die Falcons nicht nur anfällig gegen Läufe der RB´s, sondern speziell auch gegen Pässe auf die Backs:

 

  1. Browns Pass-Rush vs. Matt Ryan

Ergänzend zum ersten Punkt wird es unumgänglich sein Matt Ryan aus seiner Komfort-Zone zu bringen, indem der Pass-Rush ihm einheizt:

Die erfolgreichen Defenses schafften es Ryan oft unser Druck zu setzen. Die O-Line der Falcons erlaubt durchaus auch Druck, was die 22 Sacks beweisen. PFF ranked die Falcons-O-Line auf einen guten #12 (Browns #7), wobei RT Ryan Schraeder dabei den Schwachpunkt darstellt. Hier könnte DE Emmanuel Ogbah also ein gutes Matchup bevorstehen. Zudem sollten die Browns in der Interior-Line mit Ogunjobi nach eher schwachen Wochen wieder besser rushen, um eine reelle Chance zum Sieg zu erkämpfen.

  1. Protect Baker

Machen wir uns keine Illusionen – die Browns werden auch im Passing-Game einen brillianten Tag brauchen, um die Falcons zu ärgern. Gegen die Chiefs sahen wir mit dem neuen LT Gregg Robinson eine deutliche Verbesserung der Protection:

Auf der anderen Seite treibt der Pass-Rush der Falcons kaum Schweißperlen auf die Stirn von OC Freddie Kitchens. PFF ranked die Unit nur auf #28 mit einer mäßigen Pressure-Rate von 27%, sowie 52,9% bei Blitzes. (Quelle)

 

Der Blick in die Glaskugel – Prognose

Die Browns gehen am Sonntag zweifellos als klarer Außenseiter in die Partie. Das beweist auch der Spread aus Vegas, der bei +6 aus Sicht der Browns liegt.

Vegas bestätigt damit auch das Gefühl vieler Browns-Fans, die damit höhere Siegchancen einräumen als in der Vorwoche gegen die Chiefs. Die Gründe dafür liegen in den Matchups und der durchaus guten offensiven Leistungen unter dem neuen Coaching-Regime.

Was für ein Spiel können wir erwarten?

Zunächst scheint es sehr wahrscheinlich, dass die Browns massig Yards durch die Luft zulassen werden. SOLLTE Denzel Ward rechtzeitig fit werden, steht ihm mit Julio Jones ein brutales Matchup bevor. Mindestens genauso kritisch wird das Duell gegen die anderen Receiver aussehen – hier bedarf es einer Leistungsexplosion, um die Receiver in Schach zu halten. Wichtiger wird es die Falcons nahe und in der Red Zone zu stoppen. Hierbei hatten die Falcons besonders zu Saisonbeginn größere Probleme, sind aber mittlerweile stärker in dieser Kategorie.

Matt Ryan zeigte leider gegen die Redskins auch unter freiem Himmel eine bärenstarke Partie. Die Protection funktionierte gegen einen eigentlich starken Redskins-Pass-Rush. Das sind keine guten Vorzeichen für die Browns. Ich fürchte die Browns kreieren nicht genügend Druck, um Ryan von einer Partie unter 300 Yards, vermutlich sogar deutlich mehr, abzuhalten.

Offensiv gilt es weiter ein gutes Run-Game zu etablieren und speziell Duke Johnson im Passing-Game einzusetzen. Hier liegen gute Matchups für die Browns. Dafür muss erneut die Protection funktionieren. Inwiefern Bruce Irvin, DT Grady Jarrett und DE Vic Beasley über vier Quarter limitiert werden können liegt damit auch maßgeblich an der Konstanz der bisher höchst unkonstanten Tackles.

Insgesamt erwarte und erhoffe ich eine kämpferische Leistung, in der die Browns erneut eine gute Performance der Offense sehen werden, wohingegen die Defense spätestens in der zweiten Hälfte große Probleme bekommen wird. Zur Halbzeit könnte das Spiel noch eng sein, danach erwarte ich einen doch recht deutlichen Sieg der Falcons.

Browns 24 Falcons 34

Go Browns!