Week-5-Preview: Colts coming

9. Oktober 2020 0 Von Mike

Unfassbar, nervenaufreibend und explosiv war der Sieg über die Dallas Cowboys, der die Browns erstmals seit 2001 zu einem 3-1 Record verhalf. Kevin Stefanski kann jetzt schon so viele Siege wie der große Hue Jackson vorweisen. Daher gehen wir euphorisiert in das nächste Spiel gegen die Indianapolis Colts, die ebenfalls 3-1 stehen. Wir schauen wie gewohnt auf die Situation vor dem Spiel und die Schlüssel zum Sieg.

Week 4 Recap

Die Superlative sind zahlreich nach dem 49:38 in Dallas – wir wollen im kurzen Recap jedoch nur auf die wichtigsten Entwicklungen schauen:

  • OBJayyyyy: Beckham gegen die Cowboys funktioniert einfach. Schon als NY Giant war dies sein Lieblingsgegner und auch als Browns-Spieler liefert der Star-WR ab. Nicht nur die 81 Receiving Yards, sondern auch die Yards zu Fuß (73) mit starken Jet-Sweeps funktionierten. Beckham schaffte durchweg Separation und bekam den Ball immer in den entscheidenden Momenten. Das war Prime-Time-Beckham, den wir gern häufiger sehen.
  • Stefanskis Kür: In der Preview der Vorwoche hatte ich noch gefordert, dass man die Schwächen in der Secondary attackiert – und Gameplan gegen diese wackelige Defense war einfach exzellent. Natürlich war die Rushing-Offense (trotz der Verletzung von Nick Chubb) wieder das Zugpferd. 8,7 Yards per Carry sind ein Zeichen der Dominanz dieser O-Line in Kombination mit den RB´s und dem Outside-Zone Scheme. In den richtigen Momenten warf QB Baker Mayfield vor allem aus Play-Action und geplanten Scrambles sehr akurat und souverän. In der Pocket gab es wieder einige Wackler. Dennoch das zweite Spiel ohne Turnover in Folge! Die Offense trägt klar den Stempel von Stefanski und überzeugt mit klarer Philosophie.
  • No Pass-D: Selten gewinnt man in der NFL, wenn man 38 Punkte zulässt und über 500 Passing-Yards erlaubt. Die Defense machte zu Beginn und im vierten Viertel enorme Sorgen, schaffte es in Q 2&3 aber wichtige Turnover zu erzielen. Ohne diese Turnover und einen bärenstarken Myles Garrett kann man der Defense nicht viel Positives abgewinnen. Sendejo war erneut katastrophal und ließ 2 TD´s zu und in den Zone-Konzepten gab es zu viele Abstimmungsfehler, die zu Big Plays führten. Auch das Tackling bleibt ein Thema in der Secondary.

Die Colts gewannen ebenfalls in einem Low-Scoring-Game mit 19-11 in Chicago. Auch hier einige Auffälligkeiten:

  • Wenn dein Star-WR mit TY Hilton erneut nur 29 Yard Receiving hat und dein Roster kaum Tiefe auf WR bietet, dann ist das Pass-Spiel natürlich limitiert. Rivers agierte erneut mit vielen kurzen Pässen auf seine TEs und RBs (12 von 28 Targets). Die Offense ist nach 4 Wochen noch schwer einzuschätzen.
  • Defensiv spielte Indy erneut sehr stark, erlaubte nur 11 Punkte und nahezu kein Run-Game (1,8 Yards per Carry). Durch die Luft gab es durchaus Yards (249), dafür aber im Prinzip keine durchgehenden Drives bis auf die Garbage Time. Die Defense und Secondary spielt schlicht äußerst diziplinierte Zone-Coverage (Joe Woods schaut sich das hoffentlich ab) und macht es den gegnerischen QB schwer, indem man eigentlich fast ausschließlich mit 4 Spielen rusht und damit reichlich Spieler in Coverage hat. Bisher ein Erfolgsrezept…

Injury Report

Natürlich schauen wir auch wieder auf die Verletztenliste vor dem Showdown. Der Donnerstags-Report zeigt Folgendes:

Ein Ausfall von LT Gastonzo wäre eine massive Schwächung für Indy. Auch die Linebacker scheinen bei den Colts noch angeschlagen und fraglich für Sonntag. Hier könnten die Ausfälle sehr schmerzhaft für für Indianapolis sein.

Die Browns müssen wieder einmal auf CB Greedy Williams verzichten. Wirklich bitter ist gegen diese starke O-Line vor allem der Ausfall von DT Larry Ogunjobi, der eine starke Saison spielt. Wenn Clayborn auch wieder ausfällt, wird es in der D-Line Rotation dünn. Den Ausfall von Joseph könnte man fast verkraften angesichts der enttäuschenden Leistungen und Ronnie Harrison auf der Bank.

Team-Vergleich

Position Vorteil
QB Colts – Mayfield oder der Oldie Rivers, beide QB´s spielen aktuell gut, ohne zu überragen. Mayfields Leistungskurve zeigte zuletzt klar nach oben, während Rivers rein zahlenbasiert der etwas bessere QB ist (PFF 77,0 zu 68,2). Daher der leichte Vorteil an die Colts.
O-Line Push – während die Browns klar besser im Run-Blocking sind, hat die Colts-Line den Vorteil in Pass-Protection. Beides sind starke Lines, die zur Top-5 der Liga gehören.
RB Browns – auch ohne Nick Chubb sind die Browns hier besser aufgestellt. Kareem Hunt kann das Team tragen, während bei den Colts der Rookie Jonathan Taylor immer mehr übernimmt.
WR Browns – besonders mit der aktuellen Form von Odell Beckham und Landry, während die Colts hier nach TY Hilton und Pascal wirklich dünn sind.
TE Browns – mit der Rückkehr von Njoku geht der Vorteil an die Browns. Ich mag auch die TEs der Colts mit Jack Doyle und Mo Allie-Cox und Trey Burton, aber das Dreigestirn von Cleveland bringt mehr Qualität mit.
D-Line Colts – Meine Tendenz war lange das Remis für die Positionsgruppe Mit D.Buckner spielt dort der wohl beste DT. Autry und Houston sorgen über die Außen für Druck und Indy hat hier eine starke Rotation. Während die Browns-Line besser gegen den Lauf spielt, übt die Front-4 der Colts deutlich mehr Druck auf den QB aus. Am Ende ist der Ausfall von Ogunjobi ausschlaggebend.
LB Colts – hier lauert das vielleicht größte Gap. Indy brilliert hier mit Leonard, Walker und Okereke, während die Browns sich immer noch finden.
CB Browns  – Ward und Mitchell überzeugen, während man auf Nickelback noch nach Konstanz sucht. Den Colts fehlt schlicht ein guter #1-CB – hier spielt viel Mittelmaß, welches dank des Schemes und der bisherigen Gegner noch gut aussieht, aber auch selten getestet wurde.
Safety Colts – Auch ohne Hooker sind die Colts hier mit Willis und Blackmon besser als der desaströse Sendejo (46,9) und der nicht viel bessere Karl Joseph (PFF 49,4). Die Colts Safetys machen vor allem im Run-Support einen starken Job auf dem 2nd Level.

Schon der erste Teamvergleich zeigt, wie eng diese Partie werden kann. Zwei starke O-Lines im Duell mit jeweils sehr talentierten D-Lines. Hier wird das Spiel am Sonntag bereits maßgeblich mitentschieden.

Die Schlüssel zum Sieg – Key Matchups

  1. Gewinnt an der Line: Wie im Teamvergleich schon erwähnt treffen hier zwei bockstarke Lines aufeinander. Offensiv wird der Schlüssel natürlich erneut das Etablieren des Laufspiels – auch ohne Nick Chubb. Die Browns werden es deutlich schwerer haben als gegen die Cowboys. Die Colts sind aktuell #5 gegen den Lauf laut Football Outsiders, lassen nur 3,6 Yards per Carry zu. Im Pass-Spiel hat es Rookie J.Wills mit dem sehr erfahrenen Justin Houston zu tun, das zweite wichtige Duell wird zwischen DeForest Buckner und dem jeweiligen Guard entschieden. Bisher der härteste Test für Wyatt Teller und Bitonio.
  2. LB/S vs. TE: Die Colts haben zwar eher mittelprächtige Wide-Receiver, dafür aber gute TE´s. Man darf also erwarten, dass eben jenes Duell um die Mitte des Feldes wichtig wird. Ich erwarte mehr Snaps für LB Mack Wilson, der mit dem Duo Goodson & M.Smith rotiert. Dazu muss man einfach hoffen, dass die Browns in den Zone-Konzepten eingespielter werden und Ronnie Harrison immer mehr für Sendejo übernimmt.
  3. Limit Mistakes: Ich hasse immer solche Platitüden, aber in einem Spiel mit einem Gegner auf Augenhöhe und wirklich starker Defense brauch es einen Baker Mayfield, der seinen Trend zur Fehlerfreiheit fortsetzt. Die Browns können nicht erneut auf defensive Turnover hoffen/setzen. Daher muss die Offense Flaggen und Turnover möglich limitieren. Besonder QB Mayfield wird gegen das kluge Scheme der Colts gute Reads und Entscheidungen brauchen.

Offensiver Ausblick

Nach dem Feuerwerk gegen Dallas muss man die Erwartungshaltung als Fan anpassen. Die Colts-Defense ist laut Football-Outsiders die #1 der Liga mit einem DVOA von -25,7%. und sowohl gegen den Pass, als auch den Lauf Top-5. Richtig einordnen muss man dabei natürlich die schwachen Offenses der bisherigen Gegner (Jaguars, Vikings, Jets, Bears). Mit den Browns kommt also die bisher beste Offense und es wird damit auch ein echter Test für die Colts-D.

Das Laufspiel ohne Nick Chubb wird sicher weniger Power-Run-lastig. Mit Kareem Hunt als Lead-Back erwarte ich noch mehr Wide-Zone-Konzepte als bisher ohnehin schon. Die große Frage wird sein, ob man auch gegen Buckner, Houston & Co den notwendigen Push an der Line schafft. 200 oder gar 300 Rushing Yards würde ich nicht erwarten.

Im Pass-Spiel muss Baker Mayfield besser unter Druck agieren als bisher. Ich bin optimistisch, dass Stefanski erneut gute Play-Action-Plays einbaut und Baker regelmäßig aus der Pocket bewegt. Dann sind die Matchups der WR gegen die mäßigen CB´s gut. Da die Colts sehr Zone-lastig verteidigen, muss Baker die disziplierte Defense gut lesen und die engen Fenster treffen.

  • Baker Mayfield >3x sacked, mind. 1 Turnover
  • WR Beckham/Landry >150Yards combined

Defensiver Ausblick

Nachdem die Defense von Joe Woods zuletzt zweimal massig Yards zugelassen, dafür aber Turnover produziert hat, muss nun vor allem die Mitte des Feldes stabilisiert werden. Fraglich bleibt, ob das mit dem aktuellen Personal möglich ist.

Die Colts werden sicher versuchen das Laufspiel um Jonathan Taylor zu etablieren, um dann mit dem Kurzpass-Spiel das Feld hinunter zu arbeiten. Die Colts sind keine Big-Play-Maschine. Doch vor allem die einfach kurzen Pässe auf die TE´s und einen RB Hines sind nicht leicht zu verteidigen.

Ich bin noch etwas skeptisch, ob die Browns im Pass-Rush so schnell Druck aufbauen können, um Rivers zu Fehlern zu zwingen oder zu sacken. Gleichzeitig gefallen mir die Matchups unserer CB´s Ward & Mitchell gegen die unspektakulären TY Hilton und Zach Pascal. Wie die Browns reglmäßig Drives auch stoppen können, ist mir mit der schwachen Mitte aber noch fraglich.

  • mind. 1 TE Touchdown
  • RBs & TEs >12 Receptions

Fazit

Nach den offensiven Spektakeln und drei Spielen über 30 Punkten wartet nun ein sehr unangenehmer Gegner mit guter bis sehr guter Defense. Für beide Teams ist dieses Spiel eine echte Standortbestimmung.

Ist die Browns Offense wirklich so gut? Sind die Colts defensiv wirklich eine Macht, auch wenn es nicht gegen Jets, Jaguars oder Bears geht? Alles Fragen, die spannend für den Sonntag sind und aktuell kaum zu beantworten.

Mit Blick auf die Matchups gefällt mir jeweils das Duell der Browns WR gegen die CB´s der Colts – umgekehrt sehe ich unsere CB´s stärker als die WR der Colts. Das Duell an der Line entscheidet, welcher QB mehr Zeit hat, seine Waffe einzusetzen und wer das Run-Game zum Laufen bringt.

Ich erwarte ein sehr enges Spiel mit eher wenigen Big-& Wow-Plays. Letztlich wird entscheidend, wer seine Drives besser abschließt, weniger Fehler begeht und an der Line dominiert. Ich könnte daher wirklich die Münze werfen und habe kaum ein Gefühl für dieses Spiel. Doch mit 3 Siegen in Serie und den bisher eher schwächeren Gegnern der Colts sehe ich die Browns etwas besser und vor allem mit den besseren Playmakern.

Browns 24 Colts 23

Go Browns!