Week-8-Preview: Vegas, Baby!

30. Oktober 2020 0 Von Mike

Die Browns stehen eine Woche vor der Bye-Week 5 zu 2 und sind damit mitten im Playoff-Race. Nun kommen die Las Vegas Raiders mit Head-Coach John Gruden nach Cleveland zu einem Duell zweier spannender Teams. Wir schauen natürlich wie gewohnt auf den Gegner, die wichtigen Matchups und geben eine erste Prognose ab.

Week-7-Review

Die Browns gewinnen mit 37-34 bei den Bengals dank einer beeindruckenden 2nd-Half-Offense und Baker Mayfield mit einem echten Statement-Drive über 75 Yards in knapp über 1 Minute. Was fiel auf?

  • Baker kann es noch: Der Horrorstart mit der Interception beim ersten Wurf und 0-5 Würfen nach Q1 beeinträchtige unseren QB nicht. Mayfield legte danach ein fantastisches Spiel hin mit 21 Completions in Folge und 5 Passing-TDs. Baker wirkte wie 2018 ultra-selbstbewusst, souverän in der Pocket und äußerst akkurat. Genau der Baker, in den sich 2018 die Browns-Community verliebte. Weiter so!
  • OBJ down, aber gut ersetzt: Die INT von Baker war gleich doppelt bitter, denn beim Tackling verletzte sich Odell Beckham am Kreuzband und fällt die restliche Saison aus. Ein harter Schlag, doch die Leistungen von Rashad Higgins (6 Catches für 110 Yards), Donovan Peoples Jones (3 für 56 Yards inklusive des Game-Winners) und auch Harrison Bryant (4 für 56 Yards und 2 TD´s) machen Hoffnung, dass die jungen Receiver genug Potential und Chemie mit Baker haben um weiter erfolgreich zu spielen.
  • Joe „Soft Zone“ Woods: Es brauchte erneut deutlich über 30 Punkte, um ein Spiel zu gewinnen, weil die Passing-Defense desolat spielte und die Bengals nicht stoppen konnte. Eine Seite der Geschichte sind natürlich spielerisch schwache Leistungen von CB T.Mitchell und S Sendejo – die andere Seite ist das Scheme. Jeder konnte sehen, dass die Bengals aufgrund der O-Line den Ball ultra-schnell werfen müssen, was natürlich das Playbook stark eingrenzt. Dennoch gab Joe Woods dem Gegner immer wieder leichte Completions, indem er die Secondary 5 Yards vom Receiver weg aufstellte. Das war viel zu einfach und resultierte in 406 Passing Yards.

Die Raiders hatten weniger Freude am Sonntag und stehen nach der 20-45 Niederlagen gegen die Tampa Bay Buccaneers nun 3-3, hatten aber auch einen brutalen Schedule bisher. Was fällt hier auf?

  • Defensive Struggles: Die Raiders haben nach der Pleite erste Konsequenzen angekündigt. Verständlich nachdem in den letzten 4 Spielen 35,7 Punkte pro Spiel kassiert wurden und der Pass Rush nicht funktioniert (7 Sacks in 6 Spielen). In Kombination mit einer zwar talentierten, aber noch unerfahrenen Secondary sind die Raiders durch die Defense wirklich gehemmt.
  • O-Line & Carr: Derek Carr spielt eine überraschend gute Saison 2020. Elementar wichtig dafür ist die O-Line, die ohne Ausfälle zu einen der besten der Liga in Pass-Protection gehört. Carr braucht eine saubere Pocket und ist bekanntermaßen unter Druck extrem konservativ (#Checkdown-King). Seine neuen Waffen mit WR Henry Ruggs, TE Waller und Agholor nutzt er aber wirklich gut.
  • Big-Wins 2020: Schauen wir auch einfach mal auf die bisherigen Ergebnisse dieser Saison, die den brutalen Schedule zeigen, aber auch das die Raiders schon echte Schwergewichte besiegt haben
    • WIN @Panthers 34:30
    • WIN vs. Saints 34:24
    • LOSS @Patriots 20:36
    • LOSS vs. Bills 23:30
    • WIN vs. Chiefs 40:32
    • LOSS vs. Bucs 20:45

Roster-Vergleich

Position Vorteil
QB Push – noch ist Baker unter dem Label „inkonstant“ auf einem Niveau mit Carr. Beide sehe ich aktuell als gute Gamemanager, die recht abhängig von den Umständen sind. Also basiert der Vorteil wenn überhaupt auf der Tagesform.
O-Line Browns – ohne Wyatt Teller sehe ich beide Lines fast auf Augehöhe, zumal Trent Brown zurückkehrt. Die Raiders haben mit Kolton Miller und Trent Brown wirklich gute Tackles, sind aber in der Interior-Line schwach besetzt, was das Laufspiel stark hemmt.
RB Browns – leichter Vorteil mit Kareem Hunt, aber vor allem weil Josh Jacobs mit nur 3,4 Yards per Carry bisher enttäuscht.
WR Push – ich mag Henry Ruggs als Deep Threat und auch Agholor spielte zuletzt besser. Mit Obj hätten die Browns sicher den Vorteil, so liegen die WR-Corps eher im Mittelfeld der Liga.
TE Raiders – Darren Waller ist ein Monster, dazu der ultra-erfahrene Jason Witten.Die Browns kommen sicher talentierter daher, aber ohne Hooper sehe ich die Raiders leicht besser, denn sind beide Corpswichtige Elemente der Offenses.
D-Line Browns – klare Sache mit den enormen Problemen der Raiders überhaupt Pass-Rush zu generieren. Auch die Browns haben da außerhalb von Myles Garrett zuletzt wenig Druck erzeugt, sind aber noch deutlich besser insgesamt. Und auch in der Run-Defense sind die Raiders als #31 schwach.
Linebacker Raiders – klare Sache, hier hat Vegas mit Littleton und Kwiatkowski schlicht deutlich mehr Qualität als die Browns, die weiter kräftig rotieren.
Cornerbacks Push – viel unteres Mittelmaß. Denzel Ward ist sicher der beste CB der Teams, aber die Raider haben mit Mullen ein großes Talent, mit Joyner einen starken Nickelback, während bei den Browns T.Mitchell immer schwächer spielt und Kevin Johnson noch nicht wirklich in Cleveland angekommen ist.
Safety Raiders – Jonathan Abram kehrt zurück und ist ein super Safety. Bei den Browns macht Ronnie Harrison wirklich Hoffnung, aber solange Sendejo so viel auf dem Feld steht, wird es nicht besser.

Der Rostervergleich zeigt, dass beide Teams sehr ähnliche Stärken und Schwächen mitbringen. Qualitativ sehe ich beide Roster auf Augenhöhe, es wird also viel an den einzelnen Matchups und dem Gameplan der Coaches hängen.

Statistischer Vergleich

Nach dem Roster befassen wir uns objektiver mit den Zahlen und Daten der 2020er Saison.

Stat Raiders Browns
Point per Game (Team vs. Gegner) 28,5 zu 28,1 28,3 zu 31,6
Passing Yards (Team vs. Gegner) 277 zu 283 207 zu 288
Yards per Carry (Team vs. Gegner) 4,0 zu 4,6 5,1 zu 3,8
3rd Down Efficiency (Team vs. Gegner) 50,0% zu 50,0% 42,0% zu 47,1 %
O-Line Ranking (Run/Pass) #29/ #31 #2/ #13
Turnover-Margin (Forciert vs. eigene) 3 zu 8 14 zu 9
Penalty Yards per Game (Team vs. Gegner) 42 zu 70 50 zu 48
Offense DVOA Rank #9 #15
Defense DVOA Rank #31 #24
Special Teams DVOA Rank #22 #29

Die Zahlen verdeutlichen es nochmal – beide Team können offensiv zufrieden sein, während die jeweilige Defense wirklich struggled. Spannend finde ich noch die Turnover-Margin, wobei die Raiders wiklich harmlos in der Forcierung sind, während die Browns hier im oberen Drittel mitspielen. Wir können uns auf einen weiteren Shootout freuen…

Injury Report

Wir wissen leider bereits, dass den Browns Star-WR Odell Beckham mit dem Kreuzbandriss den Rest der Saison fehlen wird. Spannend wird, ob vor der Bye-Week noch Wyatt Teller zurückkehrt, allerdings sieht es nicht so aus, ebenso wie bei LB Jacob Philips und TE Hooper.

Ansonsten gibt es bei den Browns natürlich massig angeschlagene Spieler.

Die meisten der Spieler dürften halbwegs fit werden für Sonntag. Bei den Raiders sieht es besser aus – hier ist lediglich Pass-Rusher Arden Key fraglich. Dafür dürfte RT Trent Brown zurückkehren von der Covid-19-Liste.

Die Schlüssel zum Sieg

  1. Bakers Confidence: Wir haben bereits festgestellt, dass beide Team mit eher schwacher Passing-Defense am Sonntag zusammentreffen – es gilt also reichlich zu punkten. Die Performance gegen die Bengals war ab dem zweiten Quarter höchst beeindrucken.

Mayfield war sicher in der Pocket, natürlich auch weil kaum Pass-Rush durchkam – doch auch die Raiders sollten hier nicht besser sein. Sehr erfreulich ist zudem der deutlich schnellere Release – Baker konnte häufig gleich den ersten Read nutzen. Hier wird es wieder spannend, wenn Baker öfter durch die Reads gehen muss. Die Browns brauchen den selbstsicheren Baker, der den Ball unter den Receivern verteilt und möglichst keinen Turnover produziert. Klingt einfach – könnte gegen die Raiders-D aber gut machbar sein.

2. Aggressive Defense: Raiders-QB Derek Carr ist bekanntermaßen ein sehr vorsichtig agierender QB. In der 2020er Spielzeit nimmt er zwar öfter auch den tiefen Pass auf seine Speedster, aber mit Druck und kollabierender Pocket sucht er sehr häufig den schnellen Checkdown. Die 11 Sacks, die Carr bisher kassierte rangieren deshalb auch im Mittelfeld, da er den Ball schon schnell los wird, aber selten produktiv. Die Browns haben mit Sack-Leader Myles Garrett natürlich einen grandiosen Pass-Rusher – im Vergleich zum Bengals-Spiel muss aber die restliche Line (vor allem DE Vernon) besser performen. DC Joe Woods versuchte es zuletzt häufiger mit Blitzes, ein Trend den ich gern weiter sehen würde. Wichtig wird dabei natürlich die TE-Coverage

3. Run the Ball: Es wird mal wieder Zeit für ein >100 Yards Game für unsere RB´s – denn die Raiders haben große Probleme gegen das Laufspiel und kassieren 120 Yards pro Spiel und 4,6 Yards pro Carry. Dabei ging es nicht einmal oft gegen überragende Run-Heavy Teams. Generell sollte die Browns an der offensiven Line genug Push bekommen, so das RB Kareem Hunt ein gutes Spiel zeigen kann. Damit kontrolliert man idealerweise auch die Play-Clock und gibt der Defense wichtige Pausen. Ich rechne gegen Vegas wieder mit deutlich höherem Laufanteil.

Offensiver Ausblick

Mir gefällt das Matchups unserer Browns-Offense gegen eine frustrierte Raiders-D im offenen Umbruch. Die Aussagen von HC Gruden untermauern die aktuellen Probleme. Nun versucht Vegas mit einigen Rotationen und Positionswechseln zum Erfolg zu kommen, was aber angesichts des gleichen Personals und des weiter fragwürdlich DC Guenther eher weniger vielversprechend ist. Sicher spannend wird zu sehen, wie ein Clelin Ferrell mehr inside spielt und dann gegen Chris Hubbard performed.

Die O-Line dürfte der Schlüssel sein, um das Laufspiel zu etablieren und Baker gut zu schützen. Run-First dürfte das Motto früh im Spiel sein und abhängig vom Erfolg streut man dann wieder reichlich Play-Action und kurze Pässe ein. Wirklich tief passen ohne OBJ sehe ich die Browns selten, vielmehr dürften die TE´s und das Duo Higgins/Landry viele Targets sehen und gegen die mittelmäßigen CB´s gute performen können.

Key-Matchups:

  • RB Hubbard vs. DT Maurice Hurst / Clelin Ferrell
  • WR Jarvis Landry/Higgins vs. CB T.Mullen / I.Johnson

Predictions:

  • RB Kareem Hunt >20 Snaps und >130 Yards Rushing
  • WR Higgins >4 Catches und >70 Yards

Defensiver Ausblick

Nicht so rosig sind die Matchups auf defensiver Seite. Wirklich fürchten muss man sich nicht vor der Raiders-Offense, doch HC Gruden hat hier ein gutes Scheme installiert und mit WR Ruggs, TE Waller und RB J.Jacobs wirklich talentierte, junge Spieler.

Mit machen aktuell vor allem die Matchups mit den Speedstern sorgen, die auf unseren Oldie-Safety Sendejo bei tiefen Pässen spielen. Man muss wirklich hoffen das die Transition am Sonntag weiter geht und wir häufiger Ronnie Harrison und auch Redwine auf dem Feld sehen.

Das Laufspiel zu stoppen sollte halbwegs gelingen, dafür wirkte zuletzt die Interior-O-Line zu schwach und auch die Produktion gegen die Bucs (1,7 Yards per Carry) enttäuschte. Dagegen wird leider wieder das Thema TE-Coverage relevant. Aktuell scheint nur der erfahrene LB Malcolm Smith hier fähig – während Goodson nur gegen das Laufspielt taugt. Mack Wilson ist noch überhaupt nicht angekommen in der Saison…

LB Grades der Browns

TE Darren Waller ist aktuell mit 345 Yards der beste Receiver der Raiders und dürfte die Führung am Sonntag ausbauen. Dieses Matchups macht massiv Sorgen, vor allem in der Red Zone. Waller sieht rund ein Viertel aller Targets und ist somit der Go-to-Guy für QB Derek Carr. Die Browns müssen Waller im Auge behalten und versuchen möglich stark zu limitieren.

Letztlich werden die Raiders sicher reichlich Yards und lange Drives produzieren. Vegas hat momentan hier eine 63% Effizienz-Rate zum Touchdown (Browns 79%). Die Browns MÜSSEN einfach im 3rd Down aggressiv agieren und Carrs Pocket regelmäßig zerstören. Ansonsten drohen viele Punkte…

Key Matchups

  • TE Darren Waller vs Browns LB/S Malcolm Smith/Ronnie Harrison
  • WR Henry Ruggs/Agholor vs. Browns S Sendejo/ CB Ward/Mitchell

Predictions:

  • >2 Sacks
  • TE Waller > 100 Receiving Yards, mind. 1TD
  • WR Ruggs/Agholor mit einem >30 Yard TD

Fazit

Das letzte Spiel vor der Bye-Week hat enorme Implikationen für das Playoff-Bild der AFC. Wenn die Browns wirklich mit 6-2 in die wohlverdiente Pause gehen, sind die Chancen sehr solide erstmals seit Ewigkeiten in die Postseason einzuziehen. Dementsprechend heiß macht HC Kevin Stefanski sein Team auch:

Zu Hause gegen die Raiders gewinnen wird aber kein Selbstläufer. Ein Team, welches bereits die Chiefs und Saints besiegten hat defintiv Qualität und mit HC Gruden ein guten Gameplanner.

Die Matchups der Offense gefallen fast durchweg – beginnende mit guten Aussichten auf ein tragendes Laufspiel bishin zu wenig Gefahr durch Pass-Rush, so dass Baker Mayfield an die starken Leistungen der Vorwoche anknüpfen sollte.

Zittern wird man vermutlich dennoch wieder einmal, denn die Defense wird Probleme haben die Raiders regelmäßig zu stoppen. Stellen wir uns auf viele Yards, einen starken TE und gefährliche Speedster ein. Ziel muss es sein, regelmäßig Druck auf D.Carr auszuüben und so Fehler zu erzwingen.

Ich rechne mit einem High-Scoring-Game ählich wie die Buchmacher (53,5 als Over/Under), bin aber optimistisch das unsere Defense zumindest 1-2 Turnover bzw wichtige Sacks erzwingen kann und somit am Ende mit einem selbstbewussten Baker Mayfield gewinnt.

Browns 31 Raiders 27

Go Browns!