Week-10-Preview: Must-Win

13. November 2020 0 Von Mike

Die wohlverdiente Spielpause der Browns ist vorbei – es gibt wieder Browns-Football am Sonntag. Aufgrund der Siege der Raiders, Dolphins und Titans steigt der Druck direkt zu gewinnen, denn die Houston Texans sind mit dem 2-6 quasi schon in der Offseason, auch wenn das Team reichlich offensives Talent mit nach Cleveland bringt. Wir schauen auf die wichtigen Matchups und geben einen Ausblick auf die Partie.

Ausgangssituation zur Halbzeit der Saison

Wir wollen uns nicht zu lang mit der 6-16 Niederlage gegen die Raiders befassen, auch weil das Wetter starke Auswirkungen hatte auf das Spiel und damit die Rückschlüsse schwer fallen. Die Bye-Week hatte dennoch ein paar wichtige Punkte:

  • Welcome Back! Die Browns kehren deutlich gesünder aus der Bye-Week zurück. Running Back Nick Chubb ist im Training, genauso wie G Wyatt Teller. Das sollte dem Laufspiel sehr helfen. Defensiv kann sich DE Myles Garrett von der leichten Knöchelverletzung erholen.
  • Defensive Adjustments: Nicht nur gegen die Raiders war die Defense wieder schockierend schlecht. Die 14 Tage Pause lassen die Coaches um Joe Woods hoffentlich die richtigen Justierungen vornehmen. Aus unserer Sicht sollte das vor allem bedeuten weniger Zone-lastig zu covern, mehr Ronnie Harrison auf Safety und weniger Andrew Sendejo. Dazu muss man auch bei den LB endlich die richtigen Starter finden – bisher enttäuscht bis auf Malcolm Smith nahezu jeder LB, für die zweite Saisonhälfte hoffe ich hier auf Jacob Philips.

Die Texans stehen 2020 vor dem Scherbenhaufen der Bill O´Brian „Ära“. Der verscherbelte nicht nur reichlich Draft-Picks, sondern auch WR DeAndre Hopkins und baute aus der einst zu starken Defense eine unterdurchschnittliche und alte D. Was fällt sonst noch auf?

  • Schedule-Stinker: Die Texans sind als Playoff-Kandidat ins Jahr gegangen und standen dann mit dem 0-4-Start und der Entlassung O-Brians in der Krise. Doch die Spielplaner meinten es nicht wirklich gut, denn es ging zu Beginn gegen die Chiefs, Ravens und Steelers. Dabei hielten es die Texans gegen die Steelers sogar deutlich enger als die Browns. Den Record sollte man daher immer auch relativ zu den Gegnern betrachten.
  • Wo geht es hin? Die Texans als Franchise zu begreifen fällt von Außen aktuell schwer. Als Interims-HC ist aktuell Romoe Krennel tätig und mit seinen 73 Jahren (!) der älteste HC der Liga. Erfahrung über Zukunft zu legen scheint der Trend. Keine Versuche Draft-Kapital zu sammeln oder schematisch größere Umstellungen zu versuchen. Es wird damit aber auch klar, dass die Texans nicht tanken oder im Rebuild sind und damit gegen die Browns alles geben werden.

Roster-Vergleich

PositionVorteil
QBTexans – das QB-Duell Watson vs. Mayfield ist beispielhaft für die neue Generation. Viele Wow-Plays, aber auf beiden Seiten noch wenig Konstanz. Watson hält weiter den Ball zu lang, während Baker zu viele Coverages falsch liest. Watson ist jedoch im Gesamtpaket noch etwas besser.
O-LineBrowns – spätestens die Rückkehr von Teller gibt den Browns hier den Vorteil. Houstons Line ist Bottom-5 im Run-Blocking und laut Football Outsiders #32 in Pass Protection trotz der Investition in LT Tunsil und Firstrounder Tytus Howard.
RBBrowns – es geht zwar gegen den ehemaligen Liebling Duke Johnson und auch David Johnson ist namhaft, jedoch sind beide Backs der Texans über der Prime, während die Browns endlich das zweiköpfige Monster Chubb/Hunt zurückhaben.
WRTexans – die beste Positionsgruppe mit echten Waffen. Deep muss man Cooks und Fuller beachten, während Randall Cobb den Slot bearbeitet. Dazu noch Kevin Stills und Keke Coutee für die Rotation. Bei den Browns muss neben Landry nun mindestens 1 WR hervortreten, um die Lücke von OBJ halbwegs zu füllen.
TEBrowns – Austin Hooper kehrt zurück und komplettiert das starke Trio der Browns, während die Texans mit dem Ex-Browns Darren Fells und Pharao Brown kommen, ergänzt durch Akins.
D-LineBrowns – nominell sollte es klarer an die Browns gehen, denn bei den Texans ist hier nur noch JJ Watt ein Top-Performer. Doch bei den Browns spielt auch nur Myles Garrett wirklich stark, während Ogunjobi zuletzt massiv enttäuschte und Vernon nur ein gutes Spiel bisher lieferte. Hier muss mehr kommen.
LinebackerTexans – Houston hat mit Cunningham eine starke Säule, während die Browns nicht einmal diese haben. Leichter Vorteil für die Texans.
CornerbacksPush – Vernon Hargreaves und Bradley Robey sind klangvolle Namen, spielen aber teils eine grausige Saison (PFF 37,2 / 68,2). Die Browns hoffen natürlich auf Greedy Williams, doch zumindest Denzel Ward ist eine feste Säule.
SafetyPush – Mittelmaß gegen unteres Mittelmaß. Justin Reid und Ex Brown Eric Murray spielen okay, aber unspektakulär, während bei den Browns etwas Hoffnung besteht das Ronnie Harrisons Rolle größer wird.

Rein vom Roster sind die Texans nicht schlecht aufgestellt. Defensiv haben sie ähnliche Schwächen wie die Browns, dagegen liegt der Fokus in der Offense deutlich im Pass-Spiel. Der größte Vorteil liegt sicher im Vergleich der Offensive-Lines.

————

Statistischer Vergleich

StatTexansBrowns
Point per Game (Team vs. Gegner)24,1 zu 26,925,5 zu 26,3
Passing Yards (Team vs. Gegner)281 zu 257197 zu 265
Yards per Carry (Team vs. Gegner)3,9 zu 5,15,0 zu 4,0
3rd Down Efficiency (Team vs. Gegner)40,6% zu 47,7%40,7% zu 48,5 %
O-Line Ranking (Run/Pass)#29/ #32#2/ #9
Turnover-Margin (Forciert vs. eigene)5 zu 914 zu 10
Penalty Yards per Game (Team vs. Gegner)33 zu 3751 zu 45
Offense DVOA Rank#14#17
Defense DVOA Rank#27#19
Special Teams DVOA Rank#14#29

Die Stats zeigen die Schwachstellen und Stärken beider Teams gut auf. Gute bis teils sehr gute Offensive und anfällige Defenses. Rein von den Stats ähneln sich die Browns und Texans deutlich mehr, als es der Winning Record vermuten lässt. Die größten Unterschiede sind die mehr erzielten Turnover der Browns-D und die Performance der O-Line.


Key Matchups

  • Browns-O-Line vs. Texans Pass-Rush: Wirklich Angst macht der Pass-Rush der Texans nicht. Doch JJ Watt kann an guten Tagen immer noch den Unterschied machen. Watt wird primär gegen RT Jack Conklin spielen, was nach dem schwächeren Auftritt von LT Wills sicher gut ist.
  • Browns Rushing-Offense vs. Texans-Run-D: Offensiv liegt das wichtige Matchups im Laufspiel und der Rückkehr von Nick Chubb und Wyatt Teller. Gegen die Raiders und auch zuvor Bengals war das Laufspiel bei weitem nicht mehr so dominant wie zu Saisonbeginn. Gegen die Texans sollte das Matchup günstig sein. Houston kassierten gegen die Titans mit Derrick Henry 212 Rushing Yards, auch Dalvin Cook und die Vikings gewannen primär am Boden. Das muss das Rezept der Browns sein, auch weil somit die Playclock kontrolliert wird und die Defense hoffentlich entlastet wird.
  • Browns Secondary vs. Texans WR: Bereits gegen Bengals und Steelers sah man, dass die Browns große Probleme haben, wenn der Gegner 3-4 wirklich gute WR mitbringt. Die Texans sind hier stark aufgestellt. Die Deep-Threats um Will Fuller, Coutee und Cooks sind genau so schwer in der Breite zu verteidigen wie ein Cobb und TE Fells in der Mitte des Feldes. Dadurch sind nicht nur die CB´s um Ward. Mitchell und K.Johnson gefragt, sondern sicher auch die Safetys und LB häufig in schweren Matchups.

Injury Report

Das Lazarett lichtet sich, denn dank der 14-Tage-Pause kommen alle Verletzten zurück, die nicht Langzeitpatienten sind (OBJ, Greedy, Delpit,..). Allen voran Nick Chubb und G Wyatt Teller helfen der Offense. Vom Injury Report dürften alle Spieler fit für den Sonntag sein.

Anders bei den Texans, dort fehlt Pass-Rusher Omenihu als Starter, sowie in der Offense David Johnson und G Kelemete. Damit werden wir viel Duke Johnson im First Energy Stadium sehen.


Offensiver Ausblick

Gute Matchups erwartete die Browns Offense. Die Texans-D ist wirklich wirklich schlecht. Die schlechteste Laufverteidung der Liga sollte klar machen, dass die Browns endlich wieder dominanter im Run-Game werden. Unter 175 Rushing Yards wären fast schon überraschend.

Angesichts des zu erwarteten Shootouts muss jedoch auch die Passing-Offense funktionieren. Die Pocket hängt sicher auch am Duell JJ Watt vs. Conklin und natürlich an der Form von Baker Mayfield. QB-Coach van Pelt kündigte bereits etliche Adjustments an, die ihn optimistisch stimmen. Ich erwarte viele Targets für die TE´s und erneut für WR Landry. Dahinter wird spannend, wer die Rolle des WR2 einnimmt – Hodge, Higgins und Peoples-Jones sind gefordert mehr zu zeigen als in Woche 8.

Key-Matchups:

  • RT Conklin vs. DE JJ Watt
  • WR Landry vs. CB Hargreaves III

Predictions:

  • >200 Rushing Yards
  • <2 Sacks

Defensiver Ausblick

Mehr Sorgenfalten bereitet der defensive Ausblick. Ich bin sehr gespannt, welche Adjustments unser DC Joe Woods in der Bye vorgenommen hat, denn ein „weiter so“ darf es nicht geben angesichts der letzte Leistungen. Zu achten ist dabei zum Einen auf die Safetys und wie die Rollenverteilung zwischen Sendejo, Ronnie Harrison, Karl Joseph und Redwine aussieht. Ich hoffe auf mehr Snaps für Harrison, der vielversprechende Ansätze zeigte.

Genauso spannend wird die Entwicklung bei den LB. Mack Wilson muss langsam Besserung zeigen, ansonsten wird Rookie J.Philips der einzige Hoffnungsträger. Malcolm Smith bleibt die einzige Konstante, denn Goodson taugt weiter nur gegen den Lauf.

Mit Blick auf den starken QB Watson, der den Ball aber gern mal zu lang hält, braucht es natürlich erneut Myles Garrett, aber auch bessere Leistungen von Ogunjobi und Vernon (der aber stark gegen die Raiders war). Ohne Druck wird es ein langer Abend für die Defense…

Key Matchups:

  • DE Myles Garrett vs. RT Tytus Howard
  • CB Ward/Mitchell/Johnson vs. WR Fuller/Cooks/Cobb

Predictions

  • >300 Passing Yards
  • >1 TD durch TE´s

Fazit

Ein Must-Win-Game mit Blick auf das Playoff-Rennen. Viele äußere Faktoren sprechen für die Browns. Allen voran die Erholung und rückkehrenden Spieler dank der Bye-Week, aber auch das scheinbar regnerische Wetter, dass einem passlastigen Dome-Team hoffentlich weniger liegt (dachten wir aber auch über die Raiders).

Mir gefallen etliche Matchups – wenn die Browns mit dem Run-Game ähnlich wie die Titans in Woche 6 dominieren können, stehen die Zeichen sehr gut. Allerdings besteht auch Gefahr auf einen Shootout, wenn die Browns-D nicht besser spielt. Auch hier gibt es Hoffnung, dass genügend Druck auf Watson aufgebaut werden kann und Duke Johnson im Laufspiel wenig gelingt. Doch die Coverage wird ein echter Test für das System von Joe Woods. Ich habe schon mehrfach betont, dass es langsam Zeit wird für positive Anzeichen im defensiven Scheme.

Die guten Matchups genügen mir um den Vorteil an die Browns zu geben. Die Buchmacher in Vegas sehen dies ähnlich – ein knapper Spread von -3 und ein Over/Under von 50,5 spricht für ein enges und punktreiches Spiel.

Browns holen sich nach der Bye einen wichtigen Sieg und nehmen Schwung auf für die zweite Saisonhälfte!

Browns 27 Texans 23

Go Browns!