Week-11-Preview: Wentz nicht mehr läuft

20. November 2020 0 Von Mike

Es gibt schöne Siege und es gibt Arbeitssiege. Das 10:7 gegen die Texans war weeeeeit weg von schön, lieferte aber spannende Erkenntnisse und befördert die Browns zurück in das Playoff-Picture. Kommenden Sonntag steigt das nächste Heimspiel gegen die Philadelphia Eagles, die trotz des 3-6-Records noch gut im Playoff-Rennen der desaströsen NFC East sind. Ein „Top-Spiel“ der anderen Art, welches wir genau unter die Lupe nehmen.

Week 10 Recap

Nach den sehr punktereichen Spielen des ersten Saisondrittels sahen wir das zweite wettergeprägte Spiel mit wenig Offense. Was nehmen wir mit aus Woche 10?

  • Defensive Improvements: In der letzten Preview habe ich DC Joe Woods gefordert – und er hat gelieftert. Die Defense stoppte Deshaun Watson bis auf einen Drive wirklich beeindruckend. Natürlich nahm der Wind einige vertikale Elemente, doch die Texans konnten keinerlei Laufspiel etablieren und der Pass-Rush setzte den QB gut unter Druck. Besonders in kritischen Zonen spielte man deutlich besser als bisher. Im ersten Drive blitzte man die Texans aus Field-Goal-Range, danach schaffte man den Goal-Line-Stand. Weiter so!
  • Lauf als Erfolgsrezept: Mehr als 200 Rushing Yards, erstmals schafften seit den 60er Jahren gleich zwei RB´s je mehr als 100 Yards in einem Spiel. Das Laufspiel war die Basis des Erfolgs. Dabei müssen die Browns aufpassen, nicht zu stur auf den Lauf zu setzen. Stefanskis Playcalling war zwischenzeitlich zu vorhersehbar (Lauf, Lauf, Pass) und die Texans stoppten die Browns in Q2 & Q3. Aber zu Beginn und am Ende des Spiel war die Performance sehr beeindruckend gegen eine zugegeben schwache Run-D.
  • Winning-Mentality: Kurios, dass die Browns einfach keinen deutlichen Sieg nach Hause fahren können. Gegen Dalls, Indianapolis, Cincinnati und nun auch hier gab man deutliche Führung jeweil fast noch her. Positiv bleibt, dass man es aber schafft die Spiele am Ende noch zu retten. Die „Same Old Browns“ scheinen vorbei – diese Team kann endlich knappe Spiele gewinnen, auch wenn es oft selbst daran Schuld ist, dass die Spiele noch knapp sind.

Die Eagles dagegen müssen eine sehr bittere 17-27 Pleite verkraften. Auch Philly kam aus der Bye mit viel Hoffnung auf Besserung und enttäuschte auf ganzer Linie:

  • Wentz & Druck: Carson Wentz erlebt eine ganz schwere Saison. Seine einst so starke O-Line ist durch Verletzungen und Alter wohl eine der schlechtesten der Liga und mit Pressure kommt der ehemalige Hoffnungsträger aktuell nur äußerst mäßig zurecht. Auch gegen die Giants (die keinen guten Pass-Rush haben) setzte es 3 Sacks, 2 Fumbles und zig Pressure, die zu mageren 56% Completion-Rate, vielen Kurzpässen und nur 208 Yards führten.
  • Defensives Mittelmaß: Trotz Star-Spielern in der D-Line reicht es wieder nicht, um den Gegner oft genug zu stoppen. Auch auf die Saison betrachtet dümpelt diese gut besetzte Defense im grauen Mittelmaß (#16 gegen den Pass, #10 gegen den Lauf). Auch die Giants schafften am Sonntag fast 400 Yards (151 Rushing, 244 Passing) und konnten speziell in den ersten beiden Drives marschieren und jeweils TDs erzielen.

Die Roster im Vergleich

Position Vorteil
QB Browns – in den letzten beiden Spielen sah man wetterbedingt zwar nur sehr wenig vom Passspiel, aber die Tendenz ist dennoch eher positiv. Dagegen spielt Carson Wentz eine sehr enttäuschende Saison und ist in nahezu allen Kategorien ein Bottom-5-QB. Vorteil an Cleveland in einem Duell zweier QBs für die es um viel geht.
O-Line Browns –  klarer Vorteil an Cleveland, die mit der bärenstarken Rückkehr und RG Teller (PFF 96,4) wieder zu den Top-Lines zählen. Dagegen spielen bei den Eagles kaum noch Spieler der ersten Garde. Die Line ist nicht mehr so schwach wie zu Saisonbeginn, aber immer noch im hinteren Ligadrittel.
RB Browns – ich mag die RBs der Eagles mit Miles Sanders und Boston Scott, aber natürlich haben die Browns hier mit Chubb und Hunt einfach das beste Duo der Liga.
WR Push – beide WR-Corps sind aktuell maximal Mittelmaß. Den Browns würde ich vielleicht einen minimalen Vorteil geben, bei den Eagles sollten aber langsam einige WR um Jaelen Raegor und A.Jefferey zurück zur Form finden nach den Verletzungen.
TE Browns – ja die Eagles haben Goedert, aber danach ist mit dem Leistungsabfall von Zach Ertz nicht mehr viel los, während die Browns mit dem Trio Hooper, Njoku und Bryant in der Breite besser sind.
D-Line Push – beide Lines sind die klare Stärke der jeweiligen Defense. Fletcher Cox und Brandon Graham sind weiter spitze, Javon Hargreave und Derek Barnett sind zumindest noch gut. Ähnlich klingt es bei den Browns bei denen Garrett alles überragt und dahinter abwechselnd immer mal Ogunjobi, Richardson und Vernon mal stark und mal weniger stark performen.
Linebacker Push – zwei schwache Units treffen aufeinander. Kurios, dass beide Roster hier wenig Fokus auf Linebacker legen und auf günstige Spieler setzen – das rächt sich dieses Jahr.
Cornerbacks Push – Beide CB-Corps sehe ich im Mittelfeld der Liga. Die Browns haben Denzel Ward, die Eagles Darius Slay und dahinter viele Baustellen. Dementsprechend werden beide Secondarys auch oft attackiert.
Safety Push – schon wieder kein Vorteil. Auch hier haben beide Team einen guten und einen schwachen Safety. Bei den Browns kommt Ronnie Harrison in Fahrt, während bei den Eagles Rodney McLeod eine gute Saison spielt. Parks dagegen ist bestenfalls Mittelmaß.

Die Browns haben den ganz klaren Vorteil an etlichen offensiven Spots, dagegen wirken beiden Defenses ausgeglichen und im Mittelmaß der Liga. Schauen wir also auf die Stats.


Statistischer Vergleich

StatEaglesBrowns
Point per Game (Team vs. Gegner)22,3 zu 23,323,8 zu 27,2
Passing Yards (Team vs. Gegner)209 zu 212188 zu 252
Yards per Carry (Team vs. Gegner)5,1 zu 4,45,1 zu 4,0
3rd Down Efficiency (Team vs. Gegner)39,6% zu 39,2%41,7% zu 48,7 %
O-Line Ranking (Run/Pass)#15/ #29#4/ #10
Turnover-Margin (Forciert vs. eigene)10 zu 1714 zu 10
Penalty Yards per Game (Team vs. Gegner)56 zu 6952 zu 46
Offense DVOA Rank#29#21
Defense DVOA Rank#15#18
Special Teams DVOA Rank#19#28

Hier spiegeln sich die Unterschiede in den Rostern wieder, Philly hat die etwas bessere Defense (vor allem gegen den Lauf), dafür haben die Browns den großen Vorteil in der O-Line.


Injury Report

Folgende verletzte und angeschlagene Spieler gibt es auf beiden Seiten nach Stand vom Donnerstagabend:

Kritisch wird noch der aktuelle Covid-19-Status von RT Conklin, sowie Kicker C.Parkey und Long-Snapper. Aktuell kann es noch funktionieren, dass alle am Sonntag spielen dürfen, dafür müssen aber die nächsten Tests negativ ausfallen.

Sicher ausfallen wird bei den Browns LB Mack Wilson mit einer Hüftverletzung. Wilson spielte in den wenigen Spielen selten überzeugend, hatte aber gegen Houston erstmal ein paar wichtige Plays. Ansonsten sollten die Browns erneut mit nahezu voller Kapelle antreten können.

Bei den Eagles sind zwei WR fragliche mit Arcega-Whiteside und Rookie Hightower, die aber beiden keine großartige Rolle aktuell spielen. DE Curry und S Ford sind ebenfall fraglich. Große Namen fallen aber scheinbar nicht zusätzlich bei den Eagles aus. Auf IR sind aber auch mehr als genug Spieler mit TE Ertz, LT Dillard, G B.Brooks, unseren altbekannten Genard Avery und LB N.Gerry.


Die Schlüssel zum Sieg

  1. Druck auf Wentz! Es gibt kaum einen QB diese Jahr, der schlechter mit Pressure zurecht kommt, als Carson Wentz. Dazu kommt die O-Line, die weiter massive Probleme hat die Pocket sauber zu halten – als Resultat hapert das Passing-Game enorm. Die Browns schafften gegen die Texans oft schon mit 4 Rushern den Druck zu kreieren, so kann und muss das auch gegen die Eagles aussehen. Dann bleibt nur das Kurzpass-Spiel, welches selten gut funktioniert. Ich erwarte einen aggressiven DC Joe Woods und viele Blitzes, erst wenn die Eagles zurück auf ganz schnelle Pässe gehen, sollte man passiver agieren.
  2. Comeback des Passing-Games! Die Eagles haben im Gegensatz zu den Texans eine deutlich bessere Run-Defense. Allgemein wird das Duell an der Line ernorm wichtig, doch dazu im nächsten Punkt mehr. Die Browns und HC Stefanski müssen wieder zurück zu einem ausgewogenem Playcalling und guten Passkonzepten die gegnerische Defense einschüchtern. Sollten die Eagles die Run-Downs oft hervorsehen wird die Offense stottern. Trotz des Ausfalls von OBJ gibt es etliche gute Matchups – insbesondere von den Tight-Ends.
  3. Dominate the Line! Wie eben bereits erwähnt wird das Duell an der offensiven Line enorm wichtig. Derek Barnett (4 Sacks) gegen Rookie LT Wills, Fletcher Cox (3,5 Sacks) gegen Wyatt Teller und Brandon Graham (7 Sacks) gegen RT Conklin sind allesamt hochklassige Duelle, bei denen auch die Tagesform entscheidet. Hier entscheidet sich bereits wie groß die „Run-Holes“ für Chubb/Hunt sein werden und wie viel Zeit QB Baker Mayfield in der Pocket hat.

Offensiver Ausblick

Die Offense hat in den letzten beiden wettergeprägten Spielen magere 16 Punkte erzielt. Nun sagen die ersten Prognosen erneut Regen und Wind voraus. Sehen wir erneut ein ugly Game mit wenig Offense und viel Laufspiel?

Den Gameplan erwarte ich durchaus ähnlich, wobei Stefanski hoffentlich genauer auf die günstigen Matchups im Passing-Game achtet. Wenn (!) die O-Line in der Pass-Protection halbwegs hält, dann haben die Browns mit WR Landry/Higgins gegen CB Avonte Maddox (PFF 41.5)/ CB LeBlanc (PFF 46,2) sehr gute Matchups. Einzig Darius Slay spielt in dieser Gruppe gut. Dazu kommt die eklatante Schwäche der Eagles gegen Tight-Ends, die man nutzen sollte. Nach ruhigeren Spielen des Trios Hooper, Njoku und Bryant bietet sich in der Mitte des Feldes die Gelegenheit gegen die mittelmäßigen LB und Safetys ordentlich Yards zu gewinnen.

Im Laufspiel sollte man nicht zwingend wieder 200 Yards erwarten – die Eagles lassen nur 4,0 Yards per Carry zu und sind lau Football Outsiders #10 in der Run-Defense. Kein Grund das Laufspiel einzustellen, aber genügend Motivation weg vom sturen „Lauf, Lauf, Pass“-Konzept zu gehen.

Wenn man sieht welche mittelmäßige Offenses dieses Jahr bereits reichlich punkteten (Washington, Giants), dann sollte dies Mut machen, auch wenn man das Wetter natürlich wieder beachten muss. Mit einem guten Tag der O-Line und von Baker Mayfield sehe ich jedoch gute Chancen auf die beste Performance seit Woche 7 (Bengals).

Key-Matchups:

  • DT Fletcher Cox vs. RG Wyatt Teller
  • DE Graham vs. RT Conkling
  • WR Landry/Higgins vs. CB Maddox/LeBlanc

Predictions

  • TE Hooper & Bryant > 100 Receiving-Yards
  • RB Duo Chubb/Hunt <125 Yards Rushing

Defensiver Ausblick

Endlich kann die Defense auch etwas stoppen, wenn auch dank Mithilfe des Clevelander Windes. Die Eagles stoppten sich dieses Jahr schon meistens selbst ganz gut.

Die Chancen stehen gut, dass Carson Wentz erneut keinen ruhigen Nachmittag hat, wenn Myles Garrett gegen die Oldie-LT Jason Peters oder RT Mailata die starke Form fortsetzt und auch in der Mitte das Duo Richardson/Ogunjobi gegen die mittelmäßigen Guards Pryor/Herbig überzeugt. einzig Center Jason Kelce ist hier richtig stark.

Ich vermute die Eagles setzen viel auf das Laufspiel um Miles Sanders und auf kurze Pässe sowie Screens. Dann gilt es Wachsamkeit bei den Lb und der Secondary zu beweisen und hier keine Big-Plays zuzulassen. Vertikale Gefahr sehe ich kaum.

Es gibt wenige Gründe, warum die Browns die positive Tendenz in der Defense nicht fortsetzen sollten. An der Line muss man dominieren und die Waffen der Eagles sind überschaubar.

Key Matchups

  • DE Myles Garrett/Vernon vs. LT Peters/ RT Mailata
  • LB M.Smith/M.Wilson/Goodson vs. TE Dallas Goedert

Predictions

  • Unter 20 zugelassene Punkte
  • >2 Sacks

Fazit

Ich war schon etwas erstaunt beim Blick auf den Spread auf Vegas, bei denen die Browns „nur“ mit -3,5 Punkten Favorit sind, vor allem wenn man die üblichen 3 Punkte Heimvorteil abzieht. Für die Buchmacher ist das Spiel nahezu ein Münzwürf.

Ein knappes Spiel zu erwarten ist dabei nicht verkehrt, doch die Favoritenrollen muss angesichts der aktuellen Form der Eagles und der wichtigen Matchups bei den Browns liegen. Wenn die Browns ihre Matchups an der jeweiligen Line gewinnen, sehe ich eine souveränen Sieg. Optimistischer bin ich dabei an der defensiven Line, einfach weil Myles Garrett von den Tackles der Eagles nicht zu verteidigen ist und somit QB Wentz Probleme bekommen sollte.

Offensiv könnte es anfangs hapern, wenn man zu stur auf das Run-Game setzt und gestoppt wird. Dann muss Baker Mayfield nach längerer Zeit das Spiel in die Hand nehmen, dürfte aber vor allem mit den Tight-Ends aber offene Receiver finden. Kurzum, auch die Offense hat wenige Ausreden. Ich sehe die Browns mit klaren Vorteilen letztlich den wichtigen Sieg holen.

Browns 20 Eagles 13

Go Browns!